ABGESAGT: Gottesdienst im Rahmen der Interkulturellen Woche

ABSAGE

Gottesdienst am Nationalen Tag des Flüchtlings

Seit 2011 ist es inzwischen gute Tradition, dass ein Bündnis von Amnesty International, dem jetzigen Büro der Regionen, der Kirche für die Stadt e.V. und dem Katholikenrat Aachen-Stadt im Rahmen der Save-me-Kampagne alljährlich zu einem Gottesdienst im Rahmen der Interkulturellen Woche, mit Blick auf den Nationalen Tag des Flüchtlings, einlädt.

Unter dem Titel „Wir grenzen auf“ werden verschiedene aktuelle Themen in den Blick genommen und es wird zur aktiven Teilnahme am Gottesdienst eingeladen.

Ein ganz wichtiger Bestandteil des Zusammenkommens ist der Austausch bei einem kleinen Imbiss im Anschluss an den Gottesdienst. Auch für dieses Jahr war ein Themenschwerpunkt gewählt. Inhalt des Gottesdienstes sollte das leider hochaktuelle Thema ‚Rassismus‘ sein. Flyer und Plakate liegen druckbereit vor. Doch schweren Herzens hat sich die Veranstaltergemeinschaft entschieden, den Gottesdienst in diesen Zeiten der Corona-Pandemie abzusagen. Sicherheit geht vor!

Da die Infektionszahlen weiter steigen und nicht einzuschätzen ist, wie die Situation am 2. Oktober, dem diesjährigen Tag des Flüchtlings, sein wird, scheint das Risiko zu hoch.

Ganz wichtiger Bestandteil des Gottesdienstes ist die Möglichkeit für alle Teilnehmenden, sich einzubringen. Der Austausch bei einem Imbiss, den zum Großteil Flüchtlinge, die im Rahmen des Save-me-Kampagne begleitet werden, beisteuern, ist ein Schwerpunkt der Gottesdienste. Beides ist in diesem Jahr zu riskant.

Hoffentlich kann der Gottesdienst nächstes Jahr am Nationalen Tag des Flüchtlings, am Freitag, dem 1. Oktober 2021, in bewährter Weise im Rahmen der Interkulturellen Woche durchgeführt werden.